Die in meinem Buch beschriebenen Befürchtungen scheinen sich zu bewahrheiten

Von 2010 bis 2016 habe ich meine Erfahrungen aus dem Umweltschutz in mein Buch eingearbeitet. Das Überleben der Menschheit als Maßstab zu nehmen erschien mir anfangs als übertrieben. Aber angesichts der mittlerweile eingetretenen weltweiten schlimmen Entwicklungen kommt mir dieser Ansatz (leider) ziemlich realistisch vor. Darunter verstehe ich unter anderem:

  • Die Wahl Trumps in USA und die damit offenkundig gewordene Krise der westlichen Welt. Stattdessen Spaltung der eigenen Gesellschaft und weitere Ausbeutung der Natur und der Schwachen. Hieraus folgt die weitere Schädigung unserer Lebensbedingungen, Rassismus und mehr
  • Das Versagen der EU, die abendländischen Werte der Aufklärung zu leben sowie auf der Erde entsprechend als überzeugende, moralische Macht aufzutreten. Stattdessen stellen auch die Europäer die eigenen Egoismen in den Vordergrund und untergraben so die eigenen Positionen. Die Folgen sind etwa Migration, Unterstützung der autokratischen Systeme, der Angriff russlands auf die Ukraine und mehr
  • Das Versagen der westlichen kapitalistisch geprägten Eliten, ökologisch und nachhaltig zu wirtschaften. Stattdessen brutale Zerstörung der Umwelt, um den eigenen Wohlstand zu erhalten. Die Forderungen der Umweltschützer wurden schon jahrzehntelang systematisch missachtet. Die Folgen sind weitere Zerstörung unserer Lebensbedingungen, Schädigung der Mitmenschen und Mitlebewesen sowie die Gefahr, dass die Menschheit nicht überlebt
  • Es hilft uns nicht, dass die übrigen Populationen auf der Erde eher noch schlimmer verfasst sind.

Die unmittelbaren Folgen für uns zeichnen sich jetzt schon ab

  • Plötzliche Energieknappheit bedroht unseren Lebensstil und Wohlstand. Wenn plötzlich Firmen nicht mehr produzieren können ist der Wirtschaftsstandort Deutschland gefährdet. Wenn Arbeitsplätze wegfallen könnte es auch zu sozialen Verwerfungen kommen
  • Die Versorgung der Bevölkerung ist durch den Ausfall der ukrainischen Erzeugnisse gefährdet
  • Unsere rückständige Infrastruktur verstärkt die Gefahren zusätzlich durch gefährdete Transportmöglichkeiten infolge Fahrer- oder Treibstoffknappheit, fehlende Fachkräfte
  • Der globalisierte Warenaustausch kommt – auch durch Corona – weltweit ins Stocken. Die Wirtschaftsleistung sinkt